Rastlos endet die Dekade

Hotelkauf, Hausverkauf, Social Media-Lösungen, Markenanträge, Branding-Strategien, Firmengründung, Handelsvertretervertragsdisput – die letzte Woche der ersten Zwanziger-Dekade schließt ohne Ruhe und mit buntgemischten Aufgaben ab.

Nur in den Schwerpunktbereichen IT- und Botschaftsrecht, die anderen Zyklen folgen, herrscht Feiertagsfriede. Einige Kollegen sieht man gar nicht.

Fristen bestimmen die Arbeit des Anwalts in den USA am Jahresende kaum. Eine Zweijahresfrist läuft zwei Jahre, nicht zwei Jahre und den Rest des Jahres bis Sylvester. Den Druck, dem Anwälte in Deutschland ausgesetzt sind, spürt man in den USA nicht.

Die Litigators der Kanzlei sind auf Überraschungen gefasst. Doch liegt das nicht an Fristen. Am Abend vor einem Feiertag werden in den USA einfach gern Klagen zugestellt. Die Kläger rechnen damit, dass die Beklagten ein paar Tage verlieren, bevor sie ihren Anwalt zur Verteidigung einschalten können. Aus der Litigation-Abteilung hört man, dass es auch dieses Jahr nicht anders lief. Aber sie sitzen schon an der Bearbeitung der neuen Fälle und sind auch am Wochenende in der Kanzlei.

Die Wirtschaftsrechtler hingegen werden über Neujahr nicht unbedingt am Schreibtisch kleben.

Advertisements
Published in: on Dezember 30, 2010 at 3:37 am  Schreibe einen Kommentar  
Tags: , , , , , ,

Neues Buch: Verhandeln mit Deutschen

Die Geschichte deutschen und amerikanischen Rechts hatte viele Gemeinsamkeiten – doch dann entwickelten sich die Rechtsordnungen auseinander. Was in Deutschland zur Vereinheitlichung der Rechtsordnung führte, löste in den USA eine enorme Differenzierung einer adaptierten einheitlichen Rechtsordnung aus.

Das war für mich wohl die interessanteste Erkenntnis bei der Vorbereitung des Kapitels über Verhandlungen im Umfeld des deutschen Wirtschaftsrechts, neben den Beobachtungen bei den Recherchen über die unterschiedlichen Verhandlungsstile:

Negotiations in Germany: The Business Law Perspective, in Wegerich (Hrsg.), Business Laws of Germany, Bd. 2, New York (Nov. 2009), ISBN-13: 9780314900050

 

Img_2800

Das Kapitel in dem zweibändigen Werk behandelt Themen, die deutsche Leser weniger interessieren. Was eine Schutzbehauptung ist und wie fremd sie im internationalen Umfeld wirkt, wird die deutsche Partei bei Vertragsverhandlungen nicht überraschen.

Dasselbe gilt für die unendliche Zahl von Juristentypen. Der Ausländer sieht sich ja nicht nur mit Anwalt, Notar, Syndikus und Richter konfrontiert – Deutschland bietet so viel mehr.

Dass der ausländische Unterhändler vielleicht nur von substantial Performance und nicht von hundertprozentiger Vertragserfüllung ausgeht, was andere Verhandlungs- und Vertragsstile auslösen kann, weiß der gut vorbereitete deutsche Jurist auch.

Das Buch richtet sich an Juristen im englischsprachigen Ausland. Da das nicht einheitlich ist, spielt die Bandbreite sowohl in der riesigen materiellen Aufarbeitung des deutschen Wirtschaftsrechts wie in der Berücksichtigung zahlreicher Wirtschaftskulturen eine Rolle.