Die Todgeweihten sperren die Autobahn

Als Queen Anne ein Monopol für Autoren schuf, begrenzte sie seine Dauer auf 14 Jahre. Da hatten die Autoren etwas von ihrem Copyright.

Heute gilt das Monopol über die Lebensdauer hinaus. Wer profitiert davon? Nicht die Autoren.

Kein Wunder, dass das Monopol den Respekt verliert. Der Rechtsbewusste versteht den Zusammenhang zwischen der Monopoldauer und dem Schutzbedürfnis des Monopolinhabers nicht mehr.

Dritte, die selbst nichts schaffen, sondern handeln und vermarkten, machen sich die Rechtsvorteile zunutze, die Künstlern dienen sollten. Während sie sich an diesen Rechtsvorteilen vergreifen, bezeichnen sie andere keck als Piraten.

In der Politik haben es die Schacherer geschafft, in Europa wie in den USA Gesetze durchzubringen, die ihre unrechte Rechtsposition immer weiter ausdehnen. Je schlechter sich ihr Geschäftsmodell erweist, das ja nicht in die Internetzeit passt, der sie sich nicht anpassen wollen, desto mehr Druck machen sie auf Politiker.

Viele Gesetzgeber verkennen dabei, dass die Verschärfung des Urheberrechts bei aussterbenden Geschäftsmodellen genau die Subvention darstellt, die todgeweihten Wirtschaftszweigen in der Regel nur vorübergehend gewährt wird. Danach ist sie illegal.

Dass Film- und Musikvertrieb wie vorher Kohle, Stahl, Textil und Bekleidung dem Untergang geweiht sind, wenn sie sich nicht anpassen, haben die Politiker noch nicht erkannt. Legale Alternativen haben sie schon öfter mit neuen Gesetzen erschlagen, statt ihren wirtschaftlichen Wert zu honorieren.

Manchen Richtern geht es genauso. Sie würden nie die Autobahn sperren, weil ein Moped sie illegal befahren könnte. Doch ein Richter verlangt die Sperrung von P2P-Ports in Routern. P2P ist eine Technik, die den Datenfluss tausendfach in legaler Weise erleichert.

Wegen der Möglichkeit, dass auch ein Film diese Autobahn befährt, sollen die Router geschlossen werden. Was empfiehlt das Gericht für die Ports 80 und 443? Sperren, weil auch da Filme laufen? Es würde damit ja nur das Web schließen.

Sollen die Internetfreaks doch zu Gopher oder EMail greifen – die haben sich ja seit Jahrzehnten bewährt!

Published in: on Dezember 31, 2010 at 12:56 am  Schreibe einen Kommentar  
Tags: , , , , , ,

Apple behindert Entdrosselung

Mit einem neuen Bootrom versucht Apple erneut die Entdrosselung des iPhones zu behindern und zwingt den Kunden, Software nur in seinem Laden zu kaufen. InfoWorld erklärt die technischen Details für Laien in New iPhone 3G S may be jailbreak-proof.

Im Kern verbietet Apple damit Softwareanbietern, über alternative Onlineshops wie Ice und Cydia Software für das iPhone zu vertreiben. Im Internet wird zwar behauptet, dass diese Shops Raubkopien anböten. Der Nutzer dieser Dienste weiß jedoch, dass sie legale Software gratis oder gegen Entgelt – nach Belieben der Softwarehersteller – vertreiben.

Die Taktik Apples erweist sich daher vornehmlich als Wettbewerbsbehinderung, genauso wie IBM früher Rechnerkunden an Wartungsleistungen knebelte.

Apples Monopolistengebaren ist angesichts der bekannten Verzögerungen bei der Freigabe von Apple von Apps in AppStores verbraucherschädlich. Im Fall Google Voice untersucht die Federal Communications Commission in Washington bereits das Verhalten Apples.

Eine Google Voice-Variante eines Drittanbieters ist von Cydia auf entdrosselten iPhones installierbar und funktioniert. Andere Programme, die nicht im AppStore von Apple zu finden sind, dienen der Reparatur und Bedienung des Telefonrechners auch auf Kommondozeilenebene sowie der Kommunikation mit Rechnern zur sichereren Datenübertragung.

Für die kundenknebelnde Koppelung gibt es keine Rechtfertigung.

 

Published in: on Oktober 21, 2009 at 12:15 am  Schreibe einen Kommentar  
Tags: , , , , , ,