Schmerzhafte Entlassung: $100,000 Schmerzensgeld

Wie schmerzhaft muss eine Kündigung in Puerto Rico wohl sein, damit der Entlassene und seine Ehefrau je $100,000 Schmerzensgeld erhalten?

Verdammt schmerzhaft, nachdem dem entlassenen Mann ohnehin schon $600,000 Schadensersatz als Krönung der Kündigungsschutzklage zugesprochen wurden!

Die Begründung erklärte das Bundesrevisionsgericht des ersten Bezirks der USA in Boston am 27. September 2011. Die Parteienbezeichnung lautet: Duran-Lopez v. Stiefel Laboratories.

Das Urteil sollte allen eine Lehre sein, die in den USA die Mär von Hire and Fire glauben.

Advertisements
Published in: on September 28, 2011 at 12:38 am  Schreibe einen Kommentar  
Tags: , , , , ,

Boss, Facebook, Kritik: Bedingt zulässig

Im Mai verkündete das Amt NLRB, dass Facebook-Kritik am Boss zulässig ist. Im November erklärte es diese Auffassung. Heute wird berichtet, dass ein Gerichtsvergleich diese Auffassung umsetzt.

Bevor man nun bei Facebook am Boss herummeckert, sollte man das Umfeld des Vergleichs betrachten:

A) Der Fall betrifft amerikanisches Bundesrecht. Einzelstaatliches Recht regelt normalerweise das Arbeitsrecht in den USA. Wie das wirkt, ist völlig unklar.

B) Der Fall betrifft Gewerksmitglieder. Das Amt ist für die Zulassung von Gewerkschaften und verwandte Rechtsfragen zuständig. Andere Arbeitnehmer und -geber unterliegen anderen Regeln .

C) Kein Gericht hat die Auffassung des Amts beurteilt. Der Fall ging vom Amt vors Gericht. Dort schlossen die Privatparteien einen Vergleich, der sich an der Amtsansicht orientiert.

Bei anderen Tatsachen kann das Ergebnis also anders aussehen. Kündigung nicht ausgeschlossen.

Das Amt hatte, was man nicht außer Acht lassen sollte, auch einem Arbeitgeber gestattet, Facebook-Kritik zu verwerten, die auf eine mangelhafte Eignung von Arbeitnehmern schließen lässt. Dieser Fall betraf Notfallpersonal und für zulässig erklärte Sanktionen des Arbeitgebers.

Published in: on Februar 8, 2011 at 3:45 am  Schreibe einen Kommentar  
Tags: , , , , ,

Arbeitgeber entlässt nur Männer: Haftung

Ungebührliches Verhalten. Sexbetonte Stimmung im Büro. Spaß muss sein, darf sein, darf nicht, ist verboten?

Wie ist es, wenn alle mitmachen? Männer wie Frauen? Keiner war zimperlich. Wer wird entlassen? Die Männer.

Das Bundesberufungsgericht des neunten Bezirks der USA prüft in einer ausführlichen Urteilsbegründung im Fall Hawn v. Executive Jet Management, ob der Arbeitgeber nun den Männern wegen der Ungleichbehandlung haftet.

Für Arbeitsrechtler und die Unternehmensführung amerikanischer Tochtergesellschaften lesenswert.

Published in: on August 29, 2010 at 9:49 pm  Schreibe einen Kommentar  
Tags: , , ,