Schmerzhafte Entlassung: $100,000 Schmerzensgeld

Wie schmerzhaft muss eine Kündigung in Puerto Rico wohl sein, damit der Entlassene und seine Ehefrau je $100,000 Schmerzensgeld erhalten?

Verdammt schmerzhaft, nachdem dem entlassenen Mann ohnehin schon $600,000 Schadensersatz als Krönung der Kündigungsschutzklage zugesprochen wurden!

Die Begründung erklärte das Bundesrevisionsgericht des ersten Bezirks der USA in Boston am 27. September 2011. Die Parteienbezeichnung lautet: Duran-Lopez v. Stiefel Laboratories.

Das Urteil sollte allen eine Lehre sein, die in den USA die Mär von Hire and Fire glauben.

Published in: on September 28, 2011 at 12:38 am  Schreibe einen Kommentar  
Tags: , , , , ,

The Shit Will hit the Fan

Stellen Sie sich vor, ein amerikanischer Unternehmer benutzt in einer hitzigen Verhandlung die Redewendung „The shit is going to hit the fan“ – auf Deutsch. Klingt komisch, nicht?

In der umgekehrten Richtung klingt manche deutsche Redewendung nicht nur komisch, sondern kann Sie auch ins amerikanische Gefängnis bringen.

Wer möchte schon wegen eines Idioms, das in einer anderen Sprache etwas Riskantes bedeutet, eine Nacht im Unterhemd unter 40 Fremden verbringen – Fremden, die die simple Redewendung gar als Terrordrohung auffassen und Ihnen den Flug nach Guantanamo ankündigen?

Und doch geschieht es immer wieder. Wenn der Anwalt Sie nicht in die Vertragsverhandlungen begleitete und rasch das Missverständnis aufklärte, kommt später die Polizei im Hotel vorbei und nimmt Sie erst einmal mit – Redefreiheit hin oder her, – denn bei Drohungen ist man nicht zimperlich. Und heute fallen Drohungen leicht unter die Terrorgesetze.

Einen Ausländer aus der Untersuchungshaft zu befreien, ist bei Bedrohungsanklagen – drei Zuhörer = drei Vergehen, nix Tateinheit – oft schwieriger als bei sonstigen Straftaten. Der Vertragsjurist trifft dann auf einen schwer geschockten Mandanten, im roten Sicherheitsanzug, an Händen und Füßen angekettet, hungrig und durstig, umringt von den eilig eingeschalteten Strafverteidigern, Gerichtswächtern und Polizisten.

Er kann vielleicht, wenn das Gericht es zulässt, schon bei der ersten Haftprüfung mit Belegen aus der Vertragssprache, Belegen von Redewendungen in zwei Sprachen und anderen Nachweisen die Ungefährlichkeit der entglittenen Idiomatik erläutern. Im Zusammenwirken mit den Strafrechtlern gelingt vielleicht die Freilassung.

keeping fingers crossed

Doch dann folgen Reisen zur Teilnahme an weiteren Verhandlungsterminen. Der Strafbefehl ist unbekannt – wer am Termin nicht teilnimmt, wird als flüchtig ausgeschrieben und kann Reisen in die USA vergessen. Ein langer und teurer Weg zur Rehabilitierung!

Öfter hört man hingegen, das dieser Weg nicht einmal nach Tagen gelingt. Der Unternehmer erklärt sich irgendwann schuldig, wird nach Wochen abgeschoben und darf nie mehr in die USA reisen. Und all das nur, weil das Schulenglisch samt Erfahrungen aus Urlaub, Film und Fernsehen nicht für alle sprachlichen Klippen im Land der großen Freiheit wappnet.

Auch europäische Freunde makabrer oder gewagter amerikanischer Musiktexte haben schon so manche Nacht, wenn nicht gar Wochen oder Monate, in den Gefängnissen der USA verbracht. Das Sprachschicksal trifft also nicht nur Unternehmer.

 

Published in: on Mai 27, 2010 at 7:00 pm  Schreibe einen Kommentar  
Tags: , , ,

Sprachprüfung bei Einbürgerung

Die Geschworene kehrt nachts erschöpft vom Gericht heim: Mistrial, zwei Tage verloren. Erst in den Deliberations erklärte eine Geschworene, dass ihr Englisch schlecht ist und sie nichts verstanden hat. Die Hälfte der Geschworenen waren nicht in den USA geboren; nur eine schwieg, bis der Richter den Prozess abbrach.

Vor langer Zeit saß das Dorf unter der Dorflinde und entschied zivil- und strafrechtiche Prozesse. Aus diesen Peers wurden Geschworene, die unter der prozessualen Aufsicht reitender Richter Recht sprachen.

Das Volk soll im eigenen Namen urteilen – hört sich gut an. Nicht jeder traut abgehobenen Gerobten. Bequemer ist es allerdings für das Volk, Richter zu bezahlen, die sich freiwillig die Mühe geben und Jura studiert haben. Doch auch dann bedeutet ein verpatzter Prozess verlorene Zeit und verschwendetes Geld.

Die USA werden ihren verfassungsverbrieften Geschworenenprozess in Zivil- und Strafsachen nicht aufgeben. Vielleicht sollten sie die Einbürgerung mit einer Sprachprüfung verbinden, die auch die Eignung zum Bürgerdienst in der Jury belegt.

Published in: on Januar 8, 2010 at 2:27 am  Schreibe einen Kommentar  
Tags: , ,

Gerichtsbarkeit der USA und Auslandssachverhalte

US-Gerichte schicken ausländische Kläger vermehrt  heim. So lautet mein Fazit des Jahres im German American Law Journal.

Bei Inländern wie Ausländern sorgte der Supreme Court für eine Minderung des Klageaufkommens. Bei Auslandstransaktionen wirkt die Abkehr vom Grundsatz, dass ein US-Gericht seine dingliche Zuständigkeit  ausüben darf, nur weil  eine ausländische Dollartransaktion eine Millisekunde lang das Finanzwesen der USA besucht.

Am deutlichsten wird der Trend bei der Anwendung des Forum non conveniens-Grundsatzes im Jahre 2009. Vermehrt üben die Gerichte ihr Ermessen aus, US-Prozesse mit ausländischen Sachverhalten aus den USA zu verweisen. 

Von einer Usurpierung der Gerichtsbarkeit kann man kaum sprechen. Der Trend geht in die Gegenrichtung.

Published in: on Dezember 31, 2009 at 11:37 pm  Schreibe einen Kommentar  
Tags: , , , , ,

Spam keine Sachbeschädigung

Elf Spam EMals stellen keine Sachbeschädigung am Computer oder seine Nutzungsentziehung dar, entschied am 17. November 2006 der United States Court of Appeals des vierten Bezirks der USA. Trespass to Chattels hatte der Kläger als Rechtsgrundlage nach dem Recht von Oklahoma angegeben. Das passe nicht. Und selbst wenn doch, dann sei der Schaden so gering, dass er nicht zivilrechtlich verfolgt werden darf.

Die einfallsreiche Spamabwehr führte das Geicht zu weiteren Erkenntnissen. Mit Bedauern stellte es fest, dass auch das Bundesgesetz, der CAN-SPAM Act, in dem Fall Omega World Travel v. Muumagraphics, Inc., Az. 05-2080, dem Empfänger nicht hilft.

Im Untergericht wird das Verfahren fortgesetzt, weil noch die Frage zu entscheiden ist, ob die Absenderin verleumdet wurde, als der Empfänger sie im Internet als Spammer bezeichnete.

Published in:
on November 22, 2006 at 4:28 pm  Schreibe einen Kommentar  
Tags: , , , , , ,

Spitzel für Bürger 2. Klasse

Spitzel lungern an Alkoholläden herum und informieren die Polizei, wenn 18-Jährige einkaufen gehen. Das erste Bier soll sie in Virginia eine $5000-Strafe kosten.

In Maryland hat das Montgomery County ein humaneres System als Vorbild für das ganze Land eingeführt. Diversion – vor der Strafe die Gelegenheit, beim ersten Bier ohne, beim zweiten mit Eltern ein Alkoholabschreckungsprogramm zu besuchen, 20 oder 40 Stunden Community Services abzuleisten und eine Menge Gebühren zu zahlen, doch dafür als unbestraft zu gelten, jedenfalls gegenüber Arbeitgebern. Gegenüber der Justiz gelten sie praktisch weiter als vorbestraft, und von der Uni fliegen sie allemal.

Der Präsident hat zusätzliche Gelder bereitgestellt, um das Alkoholverbot für 18- bis 21-Jährige durchzusetzen. Amerika schafft sich eine Klasse von Volljährigen, die wählen und kämpfen dürfen, jedoch mit Spitzeln vor dem legalen Rauschmittel geschützt werden sollen, dessen Hersteller die Werbung auf sie ausrichten. In den Gerichten finden sich die Partybesucher in saalfüllenden Gruppen wieder. Polizei und Justiz werden von den eigentlichen Aufgaben abgehalten.

Erwachsen wie sie scheinen wollen, tun die Bürger zweiter Klasse die Verfolgung mit einem Achselzucken ab. Sie finden das Gesetz ungerecht, aber ans Ändern denkt keiner. So entwickeln sie sich in eine Gesellschaft mit einem übermäßigen Anteil Vorbestrafter hinein, denen viele Türen verschlossen bleiben werden.

Published in: on August 21, 2006 at 10:36 am  Kommentare deaktiviert für Spitzel für Bürger 2. Klasse  
Tags: , , , ,