Hypokritisch, doch nicht dumm: Tax on Sex

Gewerblicher Sex kommt dem Staat zugute, auch wenn die Bevölkerung prüde und hypokritisch sein mag. Er kann dem versagten Geschäft Strafen aufbrummen.

Vor allem erkennt er den fiskalischen Wert von im Sex-Weichbild liegenden Handlungen. Den realisiert er bei Bars, Tanz, käuflichen Gesprächen, Gymnastik und Unterhaltungsformen.

Wie die Besteuerung verläuft und wie verfassungsvereinbar sie ist, zeigt anschaulich das Urteil im Fall 729, Inc. v. Kenton County Fiscal Court

vom 24. November 2010 aus dem schönen Kentucky. Leicht lesbar ist es auch.

Advertisements
Published in: on November 28, 2010 at 7:38 pm  Schreibe einen Kommentar  
Tags: , ,

The URI to TrackBack this entry is: https://usanwalt.wordpress.com/2010/11/28/hypokritisch-doch-nicht-dumm-tax-on-sex/trackback/

RSS feed for comments on this post.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: