Internet-Manifest von heute

In diesen Wochen treffen wiederholt Anfragen nach meiner fachlichen Meinung zur Regulierung des Internets durch internationale Übereinkünfte ein.  Werden Studenten mit Hausarbeiten zu diesem Thema beschäftigt, oder entwickelt sich das Interesse in Talkshows?  Damit ich meine heutige Auffassung nicht immer wieder als Antwort auf EMailanfragen darlegen muss, folgt sie hier in verlinkbarer Form:

Ich bin nicht überzeugt, dass das Internet wirksam durch internationale Übereinkünfte reguliert werden kann und sollte.  Die Umsetzungs- und Vollstreckungsaufgaben wären nicht zuverlässig realisierbar.  Die Nationen und natürlichen und juristischen Personen, die die Verträge ignorierten oder nicht effektiv umsetzten, genössen verzerrende Wettbewerbsvorteile, die den gesetzestreuen Wettbewerbern entgingen.  Zudem reichen die vorhandenen, nicht auf das Internet zugeschnittenen Rechtsgrundsätze in der Regel zur Konfliktlösung auch in Internetfragen aus.   Das beweisen die internetverständigen Oberstgerichte in Karlsruhe ebenso wie der etwas nachhinkende Supreme Court in Washington regelmäßig.

So.  Übermorgen sehe ich das vielleicht anders.  Aber vorher lese ich noch einmal das Hacker-Manifest.  Internetangsthasen sollten es sich auch durchdenken, bevor sie nach internetspezifischen Regelungen rufen.

Advertisements
Published in: on Mai 11, 2010 at 7:27 pm  Schreibe einen Kommentar  

The URI to TrackBack this entry is: https://usanwalt.wordpress.com/2010/05/11/internet-manifest-von-heute/trackback/

RSS feed for comments on this post.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: