Wie ein Aprilscherz: Zensus

Alle zehn Jahre wird Amerika vermessen. Wer lebt in den USA, welcher Rasse oder Volksgruppe rechnet man sich zu, und wer wohnt mit wem?

Wenige Fragen stellt das Amt in dieser Volkszählung. Dafür ist das Angebot an Rassen- und Volksgruppenkästchen angeschwollen, während gleichzeitig die Option Kaukasisch durch Weiß ersetzt wurde.

Seit Wochen drängt das Bundeszensusamt, die Formulare auszufüllen und einzureichen. Das klingt wie ein Witz, weil der Zählungsstichtag nämlich der 1. April 2010 ist. Wusste wirklich jeder vor drei Wochen, wo er sich dann aufhält und wer dann im Haushalt anwesend sein wird?

Wer bis zum 30. April 2010 sein Formular nicht einreicht, erhält Besuch vom Amt. Heute beklagte das Amt eine gewisse Ausfüllmüdigkeit. Wer sich nicht zählen lässt, hat Pech. Der Wohnbezirk erhält dann weniger Geld für Wege, Schulen und vielerlei mehr.

Advertisements
Published in: on April 1, 2010 at 4:59 pm  Schreibe einen Kommentar  
Tags: , ,

The URI to TrackBack this entry is: https://usanwalt.wordpress.com/2010/04/01/wie-ein-aprilscherz-zensus/trackback/

RSS feed for comments on this post.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: