Raubkopie – so ein Quatsch

Deutschland ist für Präzision bekannt – sogar die deutsche Botschaft in Washington wirbt dafür. Ein Volk der Denker und Dichter, mit einem gewissen Stolz auf die Möglichkeiten, die auch die Sprache bietet.

Wie konnte sich dann ein völlig unsinniger Begriff wie Raubkopie in Deutschland breit machen? Rechtlich ist der Begriff unhaltbar. Technisch passt er auch nicht.

Wem dient die Presse, wenn sie solche Falschterminologie verwendet? Ist sie einer verdummenden Propaganda von Monopolinhabern verfallen, die ihre Urheberrechte nicht als Ausnahme vom Verbot von Monopolen betrachten und daher mehr Schutz als gesetzlich zugewiesen ins Volksgewissen einbläuen wollen?

Wenn gesetzgeberische Politiker sich von einer Lobby für dumm verkaufen lassen, braucht die Presse eigentlich nicht mitzuspielen. Dass Blogs von Juristen bei der Erörterung des deutschen Wahnsinnskopzepts der Abmahnungen auch von Raubkopien sprechen, ist unverzeihbar. Presse und Blogger sollten die Wachhunde der unverfälschten Sprache bleiben.

Advertisements
Published in: on Dezember 5, 2009 at 6:09 pm  Schreibe einen Kommentar  
Tags: , ,

The URI to TrackBack this entry is: https://usanwalt.wordpress.com/2009/12/05/raubkopie-so-ein-quatsch/trackback/

RSS feed for comments on this post.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: