Mit dem Holzhammer – Druck ist falsch

Eine Mahnung kann ja wie ein Schlag mit dem Holzhammer wirken. Warum nicht einfach den „technical glitch“ bemühen, wenn die erwartete Urkunde oder ein Scheck nach dem dritten freundlichen Erinnerung immer noch nicht eingetroffen ist? Das klappt, und schon ist die Welt wieder in Ordnung.

Dass vielerlei in den USA unverbindlicher als in Europa formuliert wird, doch die gleiche Ernstaftigkeit belegt, versteht nicht jeder Mandant, der vom Anwalt ein Druckmachen verlangt.

In Amerika werde doch hoch gepokert; die Zeitungen berichteten von Wahnsinnssummen, die gefordert und abgeurteilt werden. Daran ist auch ein Körnchen Wahrheit. Was die Klage verlangt und die Geschworenen zusprechen, wird aber oft kein Urteil.

Der US-Prozess schließt erst nach dem Geschworenenspruch und einer weiteren Verhandlung. Dann kommt der Zeitpunkt zum Fällen des Urteils. Alles so anders als in Europa. Druck machen kann verboten sein. In vielen Situationen ist es auch der falsche Weg.

Advertisements
Published in: on Dezember 4, 2009 at 10:04 pm  Schreibe einen Kommentar  

The URI to TrackBack this entry is: https://usanwalt.wordpress.com/2009/12/04/mit-dem-holzhammer-druck-ist-falsch/trackback/

RSS feed for comments on this post.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: