Verluste

Die Gefahren der Impressumspflicht und des Abmahnwesens verdeutlicht die Aktion des ID-Medien-Verlages zur Unterdrückung der Berichterstattung und Kommentierung durch die gewerbliche und private Presse.Er mahnte mit Drohungen die Berichterstattung über einen Gerichtsbeschluss ab, mit dem er nicht einverstanden war. Der Beschluss mag falsch gewesen sein, denn er verbot dem Verlag einen generischen Domainnamen. Aber er war ein Beschluss.Und ein Beschluss ist wie jedes andere Thema – er fällt nicht in ein schwarzes Loch der Berichterstattung. Er existiert.Berichterstatter, die sich an die rechtlich fragwürdige Impressumspflicht hielten, konnten rasch abgemahnt werden.Mit den Abmahnungen wandte sich die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit plötzlich hin zu fragwürdigen Praktiken des Verlages und weg vom fragwürdigen Beschluss.Mittlerweile sind zahlreiche Berichte über den Beschluss verschwunden.Der Verlag verliert an Gesicht. Die Presse verliert ihren Ruf. Die Allgemeinheit verliert.Auch wer das US-Recht kritisiert, muss gestehen, dass das Verfassungsverbot einer Impressumspflicht und die hochgeschätzte Meinungsfreiheit in derartigen Fällen wertvoll sind.

Advertisements
Published in: on November 19, 2005 at 2:45 pm  Schreibe einen Kommentar  

The URI to TrackBack this entry is: https://usanwalt.wordpress.com/2005/11/19/verluste-2/trackback/

RSS feed for comments on this post.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: